Klaus Motznik Art-Photography | Von Beifall, Lob und Neid

Von Beifall, Lob und Neid

August 17, 2016  •  Kommentar schreiben
Ich habe lange überlegt ob ich zu dem Thema allgemein etwas schreiben soll, aber die Aktualität gebietet es irgendwie gerade... Viel Text und wenig Bild, ich weiss aber das muss mal raus...
 
“People - Landscape - Pano”, so steht es in meinem Logo und das mache ich auch, ich erstelle Panoramaaufnahmen, vornehmlich Kugelpanoramen, fotografiere hauptsächlich irische Landschaften und verkaufe die entstandenen Bilder als Leinwand, Poster, Kalender, Alu-Dibond etc. und ich fotografiere im Auftrag Menschen. Bei Hochzeiten, Konfirmationen, Familienfeiern, erstelle Portraits von Menschen, die gerne schöne Bilder und Erinnerungen von sich haben möchten, oder sich gerne mal in einer fiktiven Welt sehen wollen - in diesem Bereich entstehen dann auch eigene, freie Projekte um das Portfolio zu erweitern oder Interessenten zu zeigen, was so alles möglich ist und um die Neugier zu wecken. Hier arbeite ich mittlerweile mit einem Team an Leuten zusammen, mit denen ich diese freien Projekte umsetzen kann, die mir vertrauen und denen ich vertraue. Daraus ensteht der Großteil meiner Portfoliobilder, da man Bilder aus Kundenaufträgen nicht einfach so veröffentlicht. Punkt!
 
Diese Bilder werden dann sowohl auf meiner Homepage als auch hier auf meiner Fanseite in Facebook gezeigt. Damit man sie sehen kann, Leute auf mich aufmerksam werden und mich im besten Fall wenn ihnen die Bilder gefallen buchen - that’s it. Bei allen Bildern liegt eine Einverständnis vor, bei TfP-Shootings obligatorisch, wenn es der Kunde erlaubt freue ich mich natürlich auch etwas zeigen zu dürfen, genauso wie es bei vielen anderen Künstlern/Fotografen auch Usus ist.
 
Bis es aber so weit ist, hängt da tatsächlich Arbeit dran. Es ist mehr als nur nen Knopf drücken (darauf komme ich noch), sowohl vor Ort, als auch bei der Nachbearbeitung und bei allem was bei einem Nebengewerbe eben noch so dranhängt und niemand sieht, sprich Buchhaltung, Organisation, Terminmanagement etc., ja, es steckt so einiges dahinter und nicht nur schnell mal “Klick” machen, aber klar, es macht auch Spaß, sonst würde ich es nicht machen!
 
“Der Beifall ist das Brot des Künstlers” heisst es. Mag sein, und ja, jeder Künstler freut sich, wenn seine Arbeiten Anklang finden, wenn man wie hier auf Facebook ein “Like” für seine Arbeit bekommt, Leute meiner Seite folgen, meinem Instagram Account, einen Kommentar oder eine Nachricht hinterlassen in dem/der steht dass die Bilder toll sind, oder man sogar auf der Straße mal angesprochen wird - sowas motiviert. Lob tut gut und spornt an und wenn die Arbeiten gefallen, dann wird man gebucht und alles ist gut :-) . Das ist bei mir genauso. Zumindest könnte es so schön sein...
 
Es gibt aber auch die Kehrseite der Medaille!
 
Zum einen gibt es die Leute, die mit den Bildern oder Fotografie nichts anfangen können und eben kein Like, Lob oder sonstwas verteilen und mich und meine Seite ignorieren, das ist harmlos, tut niemandem weh, damit kann ich leben. Ich treffe nicht jedermanns Geschmack, das ist aber auch nicht mein Anspruch.
 
Zum anderen gibt es Leute (hatte ich bis jetzt echt selten!), die versuchen einen schlecht zu reden, alle Bilder prinzipiell schlecht finden, oder eben nach dem Motto leben “Das hätte ich auch gekonnt!” Ja dann mach es doch! Wenn Dir meine Bilder nicht gefallen und Du es besser kannst, ok, akzeptiert und das ohne Probleme, aber leb damit, dass ich solche Negativkommentare auf meiner Seite auch entsprechend behandle, konstruktive Kritik wunderbar, danke, aber vom Kommentar: “Sch*** Bild” hab ich halt nichts.
 
Mit beiden Typen kann ich mich arrangieren und ganz gut umgehen/leben.
 
Was ich aber so gar nicht haben kann ist eine besondere Sorte Mensch: die (wie wir in Franken sagen) hinterfotzige! Und ja, ich meine das jetzt genau so deutlich und ehrlich! Folgen der Seite, schauen sich die Bilder an, liken sie vielleicht sogar noch und entwickeln dabei anscheinend irgendeine Art Frust, Komplex, oder haben vielleicht ein Problem mit jemandem, mit dem ich zusammenarbeite, was weiss ich und da kommt dann sowas dabei raus:
 
“Wie, Arbeit? Der muss doch nur den Auslöser drücken und hast seinen Spaß mit den ganzen jungen Mädels... und wer weiss was da sonst noch läuft!
GEHT’S NOCH?!
 
Zugegeben, das hat man mir noch nicht ins Gesicht gesagt, dazu fehlt anscheinend der Mut, nein, sowas muss man als Gerücht streuen! Hinter vorgehaltener Hand einfach mal fantasievolle Mutmaßungen anstellen, obwohl man keine Ahnung hat, noch nie dabei war, aber vielleicht gern gewesen wäre?
 
Prinzipiell sind mir Klatsch und Tratsch egal, aber wenn es zielgerichtet und absichtlich eine persönliche/private Ebene erreicht, da hat der Spaß ein Loch liebe Freunde!
 
Ich weiss nicht, was denjenigen oder diejenige reitet sich sowas aus den Fingern zu saugen und in die Welt zu setzen, aber schon mal dran gedacht was so dreiste und falsche Behauptungen für Folgen haben können? Oder wird da nur von 12 bis Mittag gedacht?
 
Wenn es jemand interessiert wie ein Shooting bei mir abläuft ist das kein Problem, bucht einfach ein Paket, nehmt eine Begleitperson (wie das auch sonst üblich ist!) mit und lasst Euch fotografieren!

Kommentare

Keine Kommentare veröffentlicht.
Wird geladen...

Archiv
Januar Februar März April Mai Juni Juli August September (1) Oktober (9) November (5) Dezember (7)
Januar (6) Februar (5) März (2) April (1) Mai Juni (1) Juli August September Oktober (1) November Dezember (1)
Januar Februar März (1) April Mai Juni Juli August (1) September (1) Oktober November Dezember
Januar Februar (1) März (1) April Mai Juni (1) Juli August September Oktober November Dezember
Januar Februar (2) März (1) April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember